Search
  • nikorrekt

Terror von oben

Etwas über ein Jahr ist es her, als Wien Ziel eines Terroranschlags wurde.

Vier Menschen haben ihr Leben verloren, viel mehr noch eine geliebte Person,

ein Familienmitglied. Einige wurden teils schwer verletzt. Leute mussten sich

stundenlang einsperren, hatten Angst. Eltern versuchten, ihre Kinder zu

erreichen. Nicht wenige waren erleichtert, den darauf folgenden nahezu ewig

währenden Lockdown zu erleben, weil sie um Haaresbreite dem Tod entronnen

waren.


Der Staat war verstört und in Trauer. In den Medien fiel immer wieder der

Begriff “Terror”. Fernsehsender brachten ein Terror-Special nach dem anderen

auf die blau flackernden Bildschirme. Ein Land vor den Monitoren. Aber auch

ein Land, das ich selten so gemeinschaftlich erlebt habe. Von der Pandemie

zermürbt und vom Anschlag erschüttert, gerieten in jener Nacht viele

Differenzen in den Hintergrund. Aus aller Welt kamen Bekundungen der

Solidarität. Wir suchten Kontakt, weil der Schock des Erlebten uns so drastisch

vor Augen führte, was im Leben wirklich wichtig ist. Aber auch, dass es hätte

schlimmer kommen können.


Spoiler: Es kam schlimmer. Der Amokläufer hatte Menschenleben

genommen und wurde “neutralisiert”. Aber durch seine Untat die Gesellschaft

gespalten hat er nicht. Das Gesundheitssystem an die Grenze des Kollaps

gebracht hat er mit seinen Taten nicht. Das machen andere.

Am Mittwoch haben über vierzig Menschen ihr Leben verloren, viel mehr

noch eine geliebte Person, ein Familienmitglied. Über Tausend wurden ins

Krankenhaus eingewiesen. Kommenden Montag der vierte Lockdown. Leute

müssen sich wochenlang einsperren, haben Angst, verlieren ihre beruflichen

Perspektiven. Trotz einer seit einem halben Jahr in Österreich leicht

zugänglichen Impfung, die genau das stark eindämmen könnte.


Wer diesmal daran mit die Schuld trägt: Politiker. In der jüngsten

Vergangenheit besonders ein gewisser Politiker, dessen Namen ich hier nicht

nenne. Aber stellen Sie sich eine kärntner Kreuzung aus Goebbels und

Rumpelstilzchen vor. Durch seine Reden und gezielte Fehlinformation hat er

unzählige, von der Situation verunsicherte, Leute aufgehetzt und manipuliert.

Ihre Leben waren und sind ihm dabei egal, solange er an Macht gewinnt. Er

beruft sich auf “Freiheit”. Fakt ist jedoch, dass sich diese Misslage in

Österreich, zu großen Teilen aufgrund seines Handelns unnötig in die Länge

zieht und wir genau deshalb unsere “Freiheit” so bald nicht wiedererlangen

werden. Würde man ihn in seinen eigenen Worten anklagen, würde man ihn

einen “Volksverräter” nennen.


Der Amokläufer von Wien hat das Land an einem Abend geschockt. Der

politische Amoklauf dieses Herren hingegen hält an. Nicht so plötzlich und so

vordergründig wie der 2. November 2020, aber dafür konstant. Mit deutlich

mehr Toten jeden Tag, psychischen Schäden in großen Teilen der Bevölkerung,

einer Überlastung des Gesundheitssystems und einer Destabilisierung der

Gesellschaft. Warum spricht hierbei niemand von Terrorismus?





51 views0 comments

Recent Posts

See All